skip to content

„Rollhockey“ 

Ein Sport mit Potenzial zur Trendsportart

 

Rollhockey wird mit einem kleinen Korkball und typischerweise mit Rollschuhen gespielt. Seit einigen Jahren sind aber auch Inliner im Einsatz. Dadurch sind andere Manöver möglich als mit den Rollschuhen. Dies betrifft in erster Linie die Bremsmanöver und daraus abgeleitet, die schnelleren Richtungsänderungen.

In unseren Augen sind Rollschuhe (Quad skates) für Anfänger oder Hobbyfahrer aber in fast allen Situationen überlegen. Rollschuhe haben zwei Achsen mit je zwei Rädern. Dadurch sind Rollschuhe weniger wackelig, bieten mehr Stabilität, erlauben es engere Kurven zu fahren, sind leichter zu lernen und in unseren Augen gerade für Spiele wie Rollerhockey die auf relativ geringem Raum gespielt werden einfach besser. 

Im Rollhockey gibt es nur wenig Körperkontakt und entsprechend wird, mit Ausnahme von Schienbeinschützern, nur wenig Schutzausrüstung verwendet (somit ist diese Sportart kostengünstiger als Skaterhockey).

Gespielt wird mit fünf Spieler/innen, ein(e) Torhüter/in und vier Feldspieler/innen. Anders als beim Hockey dürfen beim Rollhockey beide Seiten des Schlägers benutzt werden. Vor beiden Toren befindet sich ein Strafraum. Fouls innerhalb des Strafraums werden mit einem Penalty für die gegnerische Mannschaft bestraft. Dies geschieht auch, wenn der Torwart den Ball absichtlich festhält. Leichte Regelverstöße werden mit einem "Teamfoul" bestraft. Bei zehn Teamfouls erhält die gegnerische Mannschaft einen Penalty, danach bei jedem fünften. 
Teamfouls wurden eingeführt, um die Härte aus dem Spiel zu nehmen, zuvor gab es gelbe Karten. Den Schiedsrichtern fällt es nun leichter ein Foul zu bestrafen.

Bei einem groben Foul (auch bei Meckern) wird der Spieler mit einer Blauen Karte bestraft und muss für zwei Minuten das Spielfeld verlassen, die Mannschaft muss so lange in Unterzahl spielen. Außerdem erhält die gegnerische Mannschaft ein Penalty. Fällt innerhalb der Strafzeit ein Tor gegen die in Unterzahl spielende Mannschaft, darf sie wieder mit fünf Mann, mit Ausnahme des bestraften Spielers der seine Strafe absitzen muss, spielen. Bei vorsätzlichen groben Fouls wird der Spieler mit der roten Karte bestraft und vom Spiel ausgeschlossen, sein Team muss vier Minuten in Unterzahl spielen. Des Weiteren erhält die gegnerische Mannschaft einen Penalty.

Die reine Spielzeit beträgt 2 × 25 Minuten, unterbrochen von einer 10-minütigen Pause, im Schüler- und Jugendbereich werden teilweise nur 15 bis 20 Minuten pro Halbzeit gespielt.

Rollhockey ist zu unterscheiden von Inline-Skaterhockey und Inlinehockey. Diese beiden zuletzt genannten Sportarten werden körperbetonter und mit einer kompletten und nicht gerade kostengünstige Schutzausrüstung, wie im Eishockey, gespielt. Beim Inlinehockey ist ein Puck, beim Inline-Skaterhockey Hartgummiblall das Spielgerät.

Wie das Spiel geht zeigt Euch dieses Video

Informationen über weitere Rollsportarten und Disziplinen:

ROLLSCHUHLAUFEN | INLINESKATING | INLINEHOCKEY | INLINE-SKATERHOCKEY 

Up
//